Übernehmen Computer die Macht?

Ein kürzlicher sehr interessanter Beitrag von Quarks & Co (Wenn Computer die Macht übernehmen) vom 06.09.2016 hat mir dieses wichtige Thema wieder vor Augen geführt. Wie geht es weiter in Zeiten von zunehmender Digitalisierung?

Es lohnt sich den Beitrag in der ARD-Mediathek zu sehen, der viel zu umfangreich ist, um alle Ideen in einem kurzen Blogeintrag zu fixieren, daher stelle ich im Folgenden meine Meinung zu diesem Thema dar.

Gefahren von Durchdringung mit Computern

Es ist für mich klar, dass die anstehende zweite industrielle Revolution jede Menge Arbeitsplätze kosten wird. Es gibt diverse Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten, die aufgrund des Durchbruchs mit künstlicher Intelligenz (Google zeigte anschaulich den Stand der Technik mit Alpha Go) aussterben bzw. konsolidiert werden. Die neue Macht hat der Hersteller einer KI, realisiert über künstliche neuronale Netze (kurz KNN), die Daten, die Nutzer als Währung des Internets freizügig bereitstellen. Der jungen Generation kann man daher nur empfehlen bei ihrer Berufswahl zu prüfen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ihre Tätigkeit von Computern substituiert wird. Basierend darauf sollte man sich für eine Tätigkeit entscheiden, um langfristige Planbarkeit zu haben. Das autonome Fahren bspw. ersetzt langfristig Busfahrer (vgl. autonome U-Bahn in Nürnberg, die seit Jahren schon ohne Zuglenker auskommt), Taxifahrer und LKW-Fahrer. Die größte Gefahr bei der Nutzung von KNN ist, dass sich die Geschäftsregeln, nach denen Entscheidungen getroffen werden, nicht dokumentiert werden können (keine expliziten Regeln). Dies führt zu rechtlichen Problemen und zu Anwenderakzeptanzproblemen. Da für Maschinen der Anteil von autonom erledigten Prozessschritten mit den neuen Werkzeugen sukzessiv erhöht werden wird, bekommen die Softwarehersteller in allen Bereichen, in denen keine Gesetze abgebildet werden müssen, ein hohes Gewicht.

Vorteile der Durchdringung mit Computern

Es ist jedoch auch klar, dass Computer innerhalb Automatisierungslösungen, die einmal einen Prozessschritt gemeistert haben, mit höherer Geschwindigkeit, gleichbleibender Qualität und mit dem Vorteil der Fixkostendegression einem Unternehmen das Überleben im globalen Wettbewerb sichern. Ein Unternehmen, das seine Prozesstechnik nicht hierauf ausrichtet, wird alsbald vom Markt verschwinden bzw. nur in einer Nische (Luxussegment) bestehen können. Gerade monotone Arbeitsabläufe, bei denen Fehler zu Gefahren für die späteren Nutzer der Produkte führen, sollten durch Computersteuerungen ersetzt werden. Autonomes Fahren sollte bspw. dazu beitragen, die schweren Verkehrsunfälle durch LKWs auf deutschen Straßen erheblich zu reduzieren. Weiterer Vorteil des steigenden Einsatzes von Computern in allen Lebensbereichen ist, dass hierdurch der immer wieder medial wirksam propagierte Fachkräftemangel zumindest für Teilbereiche reduziert werden kann (nämlich dort wo der Computereinsatz sinnvoll ist). Diese Tätigkeiten sind meiner Meinung nicht sehr erfüllend für einen Arbeitnehmer (Stichwort: Selbstverwirklichung). Weiterhin können meiner Meinung nur Computer helfen die Strömungen im Internet, welche Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage haben, zu erkennen.

Ziel sollte es daher aus meiner Sicht sein, die Automatisierung und Durchdringung weiter zu erhöhen, wobei die Einflüsse auf die menschliche Gesundheit, Datenschutz und IT-Sicherheit eine wichtige Rolle spielen, um die Möglichkeiten auf ein sinnvolles Niveau zu reduzieren. Die schwierige Aufgabe der Politik besteht darin, den steigenden Arbeitslosenzahlen sinnvolle Maßnahmen entgegenzusetzen, um die industrielle Revolution nicht auszubremsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*