Wie schütze ich mein Eigentum?

Jeder redet darüber. Im Freundes- und Bekanntenkreis kommt man schnell zum alle bewegenden Thema, dass die Tageszeitungen nun schon sehr lange beherrscht: die Flüchtlingskrise.

Ich will dieses komplexe Thema des Asylrechts, die Ursachen der Flüchtlingsbewegung und möglichen politischen Lösungen hier nicht diskutieren. Vielmehr möchte ich das wichtige Thema als Aufhänger für die geänderte gefühlte Sicherheitslage in Deutschland nehmen.

Überwachungskamera

Von KMJ aus der deutschsprachigen Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12062119

gefühlte Sicherheit nimmt ab

Die divergierenden Interessen spalten sich an diesem Thema, daher kommt es leider immer wieder und immer öfter zu gewaltsamen Zusammenstößen und in einigen schlimmen Fällen auch zu Hausbränden. Diese verteilen sich quer über die Republik.

Ist man also noch sicher in Deutschland? Die Polizei würde sicherlich objektiv auf „ja“ plädieren, da sie sonst ihre hoheitliche Aufgabe nicht vollumfänglich wahrnehmen würde. Das subjektive Gefühl ist jedoch ein abnehmendes Gefühl der Sicherheit. Wenn man von den Vorfällen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht liest, denkt man: da hätte ein Familienmitglied auch unter den Opfern sein können. Ich habe mir daher Sabre Red Pfefferspray angeschafft, um mich im Notfall zur Wehr setzen zu können. Natürlich gilt: Am besten hält man sich gar nicht an Orten mit vielen Menschen auf bzw. meidet gefährdete Gegenden insbes. zur Abend- und Nachtzeit.

Eigentum wirksam schützen

Vom gesundheitlichen Wohlergehen zum eigenen Hab und Gut: Wenn man in der Nähe von einer Flüchtlingsunterkunft ein Haus sein Eigentum nennt und die Gegend gewaltbereite Bürger beheimatet, kann das unter anderem auch für sein persönliches Hab und Gut zur Gefahr werden. Was passiert denn, wenn ein paar Militante in ihrem Gewaltexzess auch das eigene Auto vor der Garage angreifen, wenn der Vorgarten verwüstet wird und andere hässliche Taten passieren? Wie will man denn hier Beweise bei Sachbeschädigung u.v.m. sammeln? Eine mögliche Lösung sind hier spezielle Überwachungskameras für den Außenbereich.

Überwachungskameras für den Außenbereich

Diese Kameras sind speziell für die Outdoor-Bedingungen gerüstet und helfen Einbrecher und Vandalismus den Täter zu ermitteln. Daher schaffen Sie für mich mehr Sicherheit. Je nach Anwendungszweck gibt es die richtige Kamera: für kleine Flächen reichen schon günstige Einsteigergeräte – für große zu überwachende Flächen gibt es Kameras mit hoher Bildqualität und bis zu 5 Megapixel Bildauflösung. In der Computerzeitschrift Chip gab es auch eben einen Test. Die Kameras lassen sich bei Bedarf auch auswerten und fernsteuern, wenn man auf Reisen ist. Ein paar interessante Modelle habe ich dort gefunden. So hat man wieder ein sicheres Gefühl und steht im Schadensfall nicht mit leeren Händen dar.

Ich hoffe mal, dass die Zukunft bald wieder besser wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*