Lastenheft und Pflichtenheft – Gegenüberstellung im V-Modell XT

In diesem Artikel stelle ich die zentralen Produkte im V-Modell XT, das Lastenheft und das Pflichtenheft, einander gegenüber und zeige deren Unterschiede anhand eines Tailoringergebnisses mit dem V-Modell XT Projektassistenten (AG/AN-Projekt) detailliert auf.

In einem meiner vorherigen Artikel habe ich eine Gegenüberstellung von Lastenheft und das Pflichtenheft unter dem allgemeinen Begriffsverständnis (nach entsprechender DIN-Norm DIN 69901) durchgeführt. In diesem Artikel geht es nun speziell um die Themen, die im V-Modell XT beim Lasten- und Pflichtenheft verwendet werden. Dies ist sinnvoll, da viele große IT-Projekte als Vorgehensmodell das V-Modell XT verwenden.

Gegenüberstellung

Im Folgenden findet eine detaillierte Gegenüberstellung der Themen (Überschriften) inkl. Inhalt der Produkte Lastenheft und Pflichtenheft, so wie sie durch das V-Modell XT vorgegeben werden statt:

 

Lastenheft

Pflichtenheft

EINLEITUNG

(dokumentenspezifisch)

EINLEITUNG

(dokumentenspezifisch)

AUSGANGSSITUATION UND ZIELSETZUNG

  • Zu lösende Probleme
  • Stakeholder
  • Systemumfeld
  • Rahmenbedingung
  • Ziele
AUSGANGSSITUATION UND ZIELSETZUNG

aus Lastenheft unverändert übernommen

FUNKTIONALE ANFORDERUNGEN

Anforderungen an die Funktionsweise des Systems; aus unterstützenden Geschäftsprozessen und den Ablaufbeschreibungen zur Nutzung des Systems abgeleitet (Merkregel: ARIOS):

  • Angemessenheit
  • Richtigkeit
  • Interoperabilität
  • Ordnungsmäßigkeit
  • Sicherheit
FUNKTIONALE ANFORDERUNGEN

  • Anforderungen werden aus Lastenheft übernommen und geeignet aufbereitet (sie erhalten dabei eine neue Nummer)
  • Zuordnung zu den Anforderungsnummern im Lastenheft erfolgt in Kapitel „ANFORDERUNGSVERFOLGUNG ZU DEN ANFORDERUNGEN (LASTENHEFT)“
  • die Aufbereitung erfolgt durch die Erstellung von Use-Cases
NICHT-FUNKTIONALE ANFORDERUNGEN

  • Benutzbarkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Effizienz
  • Wart- und Änderbarkeit
  • Übertragbarkeit
NICHT-FUNKTIONALE ANFORDERUNGEN

  • Anforderungen werden aus Lastenheft übernommen und geeignet aufbereitet (sie erhalten dabei eine neue Nummer)
  • Zuordnung zu den Anforderungsnummern im Lastenheft erfolgt in Kapitel „ANFORDERUNGSVERFOLGUNG ZU DEN ANFORDERUNGEN (LASTENHEFT)“
  • Beantwortung der Frage: Wie werden die nicht-funktionalen Anforderungen technisch umgesetzt
SKIZZE DES LEBENSZYKLUS UND DER GESAMTSYSTEMARCHITEKTUR

funktionale Systemarchitektur mit Einbettung in die funktionalen Abläufe von Nachbarsystemen (verhindert unrealistische Anforderungen)

SKIZZE DES LEBENSZYKLUS UND DER GESAMTSYSTEMARCHITEKTUR

  • zu unterstützenden Phasen im Lebenszyklus (Entwicklung, Wartung, Stilllegung) identifiziert
  • aus der funktionalen Systemarchitektur (Skizze) wird die Gesamtsystemarchitektur mit dem zu erstellenden System und ggf. Unterstützungsystemen erstellt
  • Evaluation von Fertigprodukten
SICHERHEITSRELEVANTE ANFORDERUNGEN, RISIKOAKZEPTANZ UND SICHERHEITSSTUFEN

  • Informationssicherheitsanforderungen zum Schutz der Informationen vor Verlust der Integrität, Verbindlichkeit, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit
  • Informationssicherheitsanforderungen zum Schutz der technischen Anlagen zur Informationsverarbeitung und Informationsübermittlung
  • Datenschutzrechtliche Vorgaben
  • Risikoakzeptanz
SICHERHEITSRELEVANTE ANFORDERUNGEN, RISIKOAKZEPTANZ UND SICHERHEITSSTUFEN

aus Lastenheft unverändert übernommen

SCHNITTSTELLENÜBERSICHT

Grobarchitektur wird in einer Schnittstellenübersicht beschrieben, die die Schnittstellen

  • zum Anwender
  • zu den Unterstützungssystemen
  • zur Logistik und
  • zu Nachbarsystemen

enthält.

LIEFERUMFANG

Lieferumfang kann je nach Vereinbarung das System, Teile des Systems, ein Unterstützungssystem, Teile eines Unterstützungssystems, Dokumente und vereinbarte Dienstleistungen enthalten

LIEFERUMFANG

Lieferumfang aus Lastenheft übernommen und konkretisiert

ABNAHMEKRITERIEN

Kriterien die Lieferung erfüllen muss, um den Anforderungen zu entsprechen; KO-Kriterien für Abnahmetest

ABNAHMEKRITERIEN

Abnahmekriterien aus Lastenheft übernommen und konkretisiert, damit die Software den Abnahmetest erfolgreich durchlaufen kann

ANFORDERUNGSVERFOLGUNG ZU DEN ANFORDERUNGEN (LASTENHEFT)

Zuordnung der funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen aus dem Lastenheft zu Anforderungen im Pflichtenheft

ANFORDERUNGSVERFOLGUNG

zu System und Unterstützungssystemen (in Matrix)

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch) ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch)
LITERATURVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch) LITERATURVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch)
ABBILDUNGSVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch) ABBILDUNGSVERZEICHNIS (dokumentenspezifisch)

 

Anhang

Hier sind ein paar Dateien, die für die bessere Nachvollziehbarkeit des Themas u.a. mit dem V-Modell XT Projektassistent.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*